Site menu:

 

français / italiano

 

 
Lotus

Die Vipassana-Meditation

Buddhistische Meditation heisst, den Edlen Achtfachen Pfad zu befolgen, wie er von Buddha gelehrt wurde. Der Edle Achtfache Pfad lässt sich in drei Teile gliedern: In die Höhere Unterweisung in (1) Sittlichkeit, (2) Konzentration und (3) Weisheit.

1. Die Regeln der Sittlichkeit sind allen Religionen gemeinsam. Im Zentrum beachten die Studentinnen und Studenten die folgenden fünf Übungsregeln: Abstehen vom Töten, Stehlen, sexuellen Fehlverhalten, Lügen und Verzicht auf Drogen und Alkohol. Sorgfältiges Beachten dieser Regeln führt zu reinem Handeln und Sprechen.

2. Auf dieser Grundlage wird Konzentration entwickelt (Anapanasati, Achtsamkeit auf Ein- und Ausatmung). Während der ersten fünf Tage lernen die Teilnehmenden, den Geist zu beruhigen und zu kontrollieren. Bald erkennen sie den Wert eines ruhigen und ausgeglichenen Geistes.

3. Als dritte Stufe wird während der restlichen Zeit des Kurses Vipassana-Meditation geübt. Das Ziel ist, Einsicht, Weisheit zu erlangen. Durch Vipassana-Meditation können die StudentInnen Konzentration und Erkenntnis entwickeln. Eigene Erfahrung lässt die Wahrheit der Vergänglichkeit, der Leidhaftigkeit und der Ichlosigkeit verstehen. Diese Methode der geistigen Reinigung führt zum Ende allen Leidens und zu vollkommenem Erwachen, zu Nibbana.

Das Hauptgewicht liegt auf der direkten und persönlichen Erfahrung der Wahrheit durch die Übung der Meditation. Edles Schweigen (keine unnötige Unterhaltung) schafft eine für die Arbeit förderliche Atmosphäre, und die morgens und abends vom Lehrer gehaltenen Vorträge helfen mit, ein tieferes Verständnis der Übung zu erlangen.

Jeden Tag finden zudem kurze Gespräche mit dem Lehrer statt. StudentInnen haben die Möglichkeit, bei den täglichen Arbeiten mitzuhelfen. All das trägt dazu bei, während des Kurses eine friedvolle und harmonische Umgebung zu schaffen.